Sie sind hier: Straßen>Dühlfeld

Sachsenhagen

Leben gestern und heute

 

im Dühlfeld

Mllers Villa

Ansicht auf einer Fotokarte aus dem Jahre 1937 von "Möllers Villa", die vom Holzhändler Wilh. Möller zwischen 1910 und 1914 erbaut wurde.

 

Möllers-Villa im Jahre 2005

 

Neubaugebiet 1958 parallel zum Dühlfeld

 

Luftaufnahme des Gebietes im Jahr 2000. In der Mitte ist die Gerda-Philippsohn-Schule.

Gerda Phillipsohn wurde 1927 in Sachsenhagen geboren und besuchte von 1933 an die Volksschule der Stadt. Mitte Januar des Jahres 1942 wurde sie mit ihren Eltern sowie elf weiteren jüdischen Bürgern Sachsenhagens "deportiert" und nach Riga gebracht. Dort wurden alle in einem Vernichtungslager ermordet.

nach oben

 

Das "Kanalhaus", erbaut etwa 1908 als Bürogebäude für die "Königliche Kanalbauverwaltung" des Weser-Ems-Kanals, Strecke Sachsenhagen

 

Das "Kanalhaus" im Jahre 2005

 
Conradis Mhle

Reinecken Mühle die im Jahre 1928 von Conradi übernommen wurde.

 

Altes Foto der Mühle, rechts daneben Haus der Familie Kaczmarek

nach oben

 
Domäne

Conradis Mühle ist einem Hochhaus gewichen. Die Aufnahme wurde nach 1959 gemacht

 

Haus von Kaczmarek

Haus von Kaczmareks 2003

(beide Fotos vom Haus Kaczmarek zur Verfügung gestellt von Udo Platz)

Kaczmarek
Das Haus im Januar 2008, als es abgerissen wurde

Ansicht des Hochhauses mit Seilbahn aus südlicher Richtung

 

Ansicht des alten Judenfriedhofs im Jahre 2005

 
 
 

zum Anfang