Sie sind hier: Rott >

Sachsenhagen

Leben gestern und heute

 

Das Rott

Für alle, die die Bedeutung eines „Rott“ beim Schützenfest nicht kennen, möchte ich erst einmal versuchen, es zu erklären:

Der Begriff „Rott“ ist im militärischen Sinne zu umschreiben als “Zug” nach Art der Soldaten. Beim Schützenfest wird dazu der Ort in „Bezirke“ aufgeteilt. Alle Männer werden dann vom Rottführer/Rottmeister gefragt, ob sie teilnehmen möchten.

Einen Rottführer/Rottmeister vergleicht man am Besten mit dem aus dem Mittelalter bekannten Begriff “Marketender”. Also jemand, der die Truppe beköstigt und verpflegt. Dies tut er in einem Rottquartier, das kann ein Zelt sein oder eine Scheune.

Das Rott selber wird durch eine Nummer oder einen Namen benannt. Viele haben auch eine eigene Rottfahne, die genau wie der Rottname auf einem Schild von Personen voran getragen werden.

Von diesem Quartier aus marschieren alle dann zu einem Treffpunkt (Marktplatz), um dann gemeinsam einen Umzug durch den Ort zu veranstalten. Dieser Umzug endet dann im Festzelt, in dem alle zusammen das Schützenfest feiern

Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie die Aufstellung der einzelnen Rotts aus dem Jahre 1951. Dem ersten Schützenfest nach dem Krieg.

Nun noch einige Erklärungen für das Wort "Rott"

die ich im Web gefunden habe.

Rottmeister

der Vorgesetzte einer Rotte bei Soldaten und den nach Art der Soldaten eingetheilten Bürger=Compagnien, wofür jetzt Corporal oder Caporal am häufigsten aber Unterofficier gebraucht wird, s. auch

Rotte

nennt man mehrere bei einander sich aufhaltende lebendige Wesen einer Art.

Es wurden zehn Hakenschützen und einfache Knechte in eine Rotte gestellt, desgleichen auch sechs Doppelsöldner in eine Rotte; dieselben sechs oder zehn wählten sich einen Rottmeister aus ihrer Zahl, der empfing ihre Balleten, ihren Proviant und führte sie, wohin er sollte; seine Rotte hießen auch seine Rottgesellen.

In den niedersächsischen Städten wurden die Bürgercompagnien gleichfalls in Rotten abgetheilt, wo eine Rotte, so viel wie eine Corporalschaft, und der Rottmeister so viel wie ein Corporal bedeutet, welches aber jetzt bei den Einrichtungen der Landwehren und bei den anders gestalteten Bürgercorps auch ziemlich geschwunden ist.

Ein Rottmeister (auch Rottenmeister) war der Anführer einer