Sie sind hier: Schützenfest

Sachsenhagen

Leben gestern und heute

 

Die Geschichte des Schützenfestes

Quelle: Stadt Sachsenhagen, Juli 2006

Schützenfest 1932

 

Unser Schützenfest hat eine lange Tradition. In den Unterlagen, die jetzt noch vorhanden sind, findet man den ersten Eintrag aus dem Jahre 1921 über den Schützenkönig Otto Buschmann. Der erste Jugendkönig ist im Jahre 1951 vermerkt und war Horst Meier. Frauen wurde es erst 1976 erlaubt, am Königsschießen teilzunehmen. Die erste Königin hieß dann Hiltrud Gerlach. Seit 1989 gibt es auch in der Jugend eine Jugendkönigin. Die Erste war Carmen Gerlach.

Inzwischen wird bei uns das Schützenfest immer am ersten Wochenende im Juli gefeiert. Dabei muss auch der Samstag schon im Juli liegen. Aus den alten Unterlagen geht hervor, dass im Jahre 1930 das Schützenfest am 13. und 14. Juli stattgefunden hat. Im Jahre 1936 wurde es am ersten Wochenende im Juli gefeiert. Und zwar am 5. und 6 Juli. Allerdings nur am Sonntag und Montag. Für die Jahre dazwischen liegen leider keine Unterlagen vor. Vieles dürfte auch verbrannt sein.

Die erste Einladung zu einer Schützenfestbesprechung ist aus dem Jahre 1938. Stattgefunden hat sie dann am 20.6.1938.

Die ersten Feste fanden noch nicht auf dem Schützenplatz statt, sondern neben dem Gasthaus "Goldener Löwe". Die Gastwirte im Ort waren dann auch die Festwirte und wechselten sich in den Jahren ab. Festwirte 1936 waren Karl Struckmeier für das Hauptzelt und August Reinecke für das zweite Zelt. 1937 werden dann Heinrich Köster und Leopold Sievers als Festwirte genannt. 1938 dann nur noch Karl Struckmeier allein. Die ersten 3 besten Schützen beim Königsschießen bekamen einen silbernen Löffel, die von Uhrmachermeister und Optiker Karl Daeke hergestellt und graviert wurden.

Ab 1938 durften die Schützenfeste im Landkreis nur noch von einem Schützenverein ausgerichtet werden, die eine diesbezügliche schriftliche Genehmigung des zuständigen Gaues Nordsee vorlegen konnten.

Am 02. und 03. Juli 1939 wurde das letzte Mal vor dem Krieg das Schützenfest gefeiert. Festwirte waren Elise Reinecke und Heinrich Köster.

Erst am 15. und 16 Juli im Jahr 1951 war man imstande, wieder ein Schützenfest auszurichten. Es fand auf dem (alten) Schützenplatz statt.

In einer Sitzung nach dem Schützenfest, am 30. August 1951 wurde vorgeschlagen, das Schützenfest wieder am 1. Sonntag im Juli abzuhalten.

Im Jahr 1952 hat der Zeltverleiher Brinkmann nur noch für den zweiten Sonntag im Juli Zelte für das Schützenfest in Sachsenhagen frei. Das Schützenfest und der Zapfenstreich finden in diesem Jahr erstmalig auf dem neuen Festplatz statt, da der alte Festplatz bebaut wird.

In der Sitzung am 21. Januar 1953 wird dann einstimmig beschlossen, das Schützenfest wieder auf den ersten Sontag im Monat Juli zu verlegen.